Lieferketten-Nachhaltigkeit
Artikel
Nachhaltige Lieferkette

Warum sind nachhaltige Lieferketten wichtig?

17. Juli 2023

Nachhaltigkeit in der Lieferkette ist ein heißes Thema für Lieferkettenmanager, Beschaffungsteams, Nachhaltigkeitsbeauftragte, Investoren und Regulierungsbehörden. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, was es für eine Lieferkette bedeutet, "nachhaltig" zu sein, was es bedeutet, warum es heutzutage immer mehr in den Fokus rückt und wo man anfangen kann.

Was sind nachhaltige Lieferketten?

Unter Nachhaltigkeit in der Lieferkette versteht man das Management von Environmental-, Social- und Governance-Aspekten (ESG), die innerhalb und entlang globaler Lieferketten zu finden sind.

Der Begriff ist nicht zu verwechseln mit der grünen Lieferkette. Beides sind verwandte Konzepte, aber grüne Lieferketten beziehen sich im Allgemeinen auf Bemühungen, die Lieferkette umweltfreundlicher zu gestalten, während die Nachhaltigkeit der Lieferkette ein breiteres Konzept ist, das sowohl die ökologische als auch die soziale Nachhaltigkeit umfasst.

Eine nachhaltige Lieferkette ist einfach eine Kette, die ihre ESG-Auswirkungen in einer Weise steuert, die negative Auswirkungen reduziert und möglicherweise positive Auswirkungen schafft. Nachhaltiges Lieferkettenmanagement beinhaltet die Überwachung und das Management von Auswirkungen, die der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens vor- und nachgelagert sind.

Die ESG-Auswirkungen entlang der Lieferkette reichen von Governance-Problemen wie schlechtem Risikomanagement bis zu Umweltauswirkungen wie

  • Umweltverschmutzung,
  • Treibhausgasemissionen,
  • Gewinnung von Rohstoffen,

zu Arbeitspraktiken wie:

  • Einstellungsprozesse
  • das Wohlergehen der Arbeitnehmer
  • die Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeitnehmer.

Eines der vielleicht schlimmsten Beispiele für nicht nachhaltige Lieferketten ist der Brand in einer Bekleidungsfabrik in Bangladesch im Jahr 2012, der mehr als 200 globale Unternehmen, darunter H&M und Inditex, dazu veranlasste, ihre Bemühungen um ein sicheres Arbeitsumfeld zu verbessern.

Unternehmen handhaben Nachhaltigkeit in ihren Lieferketten nur selten aus Gründen der sozialen Verantwortung. Die meisten tun es aus Gründen der Geschäftskontinuität, also um ihre Geschäftstätigkeit langfristig aufrechtzuerhalten.

Wie Sie nachhaltige Lieferketten erreichen?

Beschaffungsteams sind traditionell nicht dafür ausgebildet, die Lieferkette auf ESG-Faktoren hin zu untersuchen. Ebenso wenig wie Nachhaltigkeitsteams, die erst seit relativ kurzer Zeit zu den Teamstrukturen in Unternehmen gehören. Interne Schulungen sind eine Vorstufe zu jedem Nachhaltigkeitsprogramm für die Lieferkette. Stellen Sie sicher, dass die Verantwortung für das Programm bei einem gut ausgebildeten Team liegt.

Planen Sie ein Nachhaltigkeitsprogramm für Ihre Lieferkette. Ein vollwertiges Programm ist notwendig, um die Dynamik und den Umfang zu erreichen, die ein solches Vorhaben erfordert. 

Dieses Programm sollte folgende Punkte enthalten:

  • Ihre Zielsetzungen und Ziele
  • Ihre Ziele und Metriken
  • Ihre Zeitleisten
  • Ihre Kommunikationsstrategie

Dieses Programm kann sowohl intern als auch mit Ihrer Lieferkette geteilt werden. Achten Sie bei der Ausarbeitung des Programms darauf, dass Sie alle gesetzlich vorgeschriebenen Aspekte einbeziehen, wie z. B. einen Whistleblower-Kanal, den Ihre Zulieferer für ihre eigenen Mitarbeiter einrichten sollten. 

Binden Sie Ihre Lieferanten ein, damit sie verstehen, was Sie brauchen und warum. Transparenz und Kommunikation ist wichtig, um klare Erwartungen zu formulieren, und sollte das ganze Jahr über konsequent betrieben werden. Geben Sie Ihren Lieferanten auch die Möglichkeit, etwaige Bedenken zu äußern.

Entwerfen Sie Anreize, die Ihre Lieferanten motivieren, sich voll zu engagieren. Integrieren Sie Nachhaltigkeits-KPIs in ihre Überprüfungen und ESG-Anforderungen in die Beschaffungskriterien. Wenn ESG in die Vergütungsstrukturen integriert wird, nehmen die Mitarbeiter das Thema ernster. Dasselbe gilt für Teamleiter – Nachhaltigkeits-KPIs erfordern konkrete Ziele, dessen Umsetzung notwendig ist.

Bieten Sie Ihrer Lieferkette Ressourcen an. Geben Sie ihnen das Wissen und die Fähigkeiten, um schrittweise Änderungen vorzunehmen. Schulungen sowohl für Ihr internes Team als auch für Ihre Zulieferer können allen helfen, gemeinsame Ziele zu erreichen.

Die Vorteile einer nachhaltigen Lieferkette

Unternehmen wie The Body Shop und Patagonia haben die Nachhaltigkeit der Lieferkette zu ihrem Markenzeichen gemacht.

Um ihre Produkte an bewusste Verbraucher zu vermarkten, nutzen sie die folgenden Elemente als Verkaufsargumente:

  • fairer Handel
  • Stärkung der Gemeinschaft
  • Linderung der Armut
  • sozioökonomische Entwicklung
  • Umweltverträglichkeit

Und es funktioniert.

Beide sind immens erfolgreiche globale Marken mit hohen Bewertungen und einem hervorragenden Ruf in der Öffentlichkeit. Sie profitieren von ihren Zielmärkten - Verbraucher, die bereit sind, einen Aufpreis für nachhaltig gestaltete, beschaffte und produzierte Produkte zu zahlen. Dies ist ein Zielmarkt mit großem Potenzial, der schnell wächst.

Die Verbraucherbasis für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen fällt zusammen mit dem weltweit wachsenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Klimafragen sowie mit der Aktualität der Generation Z und der Millennials, die gerade erst ihre Kaufkraft erlangen.

Abgesehen von den Verbraucherpräferenzen ist der andere große Vorteil einer nachhaltigen Lieferkette die Einhaltung von Vorschriften.

Es gibt bereits zahlreiche Gesetze, die sich gegen Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen von Unternehmen in diesen Regionen richten, z. B.

Die Regulierungsbehörden haben es auf die Lieferketten abgesehen, und die Unternehmen täten gut daran, ihre Lieferketten auf die kommenden Veränderungen vorzubereiten, die zwangsläufig eintreten werden, sobald weitere Gesetze vorgeschlagen und verabschiedet werden.

Aus einer risikobasierten Perspektive betrachtet, ist eine nachhaltige Lieferkette ein gutes Geschäft. Letztendlich ist die Bewältigung von Risiken wie Lieferunterbrechungen aufgrund von klimabedingten Wetterereignissen oder Missbrauch von Arbeitskräften ein wirtschaftliches Gebot. ESG-Auswirkungen haben direkte Auswirkungen auf das Geschäft.

Die Herausforderungen nachhaltiger Lieferketten

Wie Sie sich vorstellen können, ist dies ein umfangreiches Unterfangen, das mehrere Beteiligte, Zeitzonen, Standorte, Koordinierung, Kommunikation, Rückverfolgung und Audits umfasst. Der Umfang an sich ist schon eine Herausforderung, vor allem, wenn Sie mehrere Lieferantenebenen haben (Lieferanten, die von anderen Lieferanten beziehen). Es kann schwierig sein zu sagen, wo die Grenze zu ziehen ist, und die meisten Unternehmen entscheiden sich, bei der ersten Ebene, d. h. ihrem direkten Lieferanten, aufzuhören. 

Wie in jedem Unternehmen kann es auch bei den Lieferanten zu Widerständen gegen Veränderungen kommen. Es wird ein langer Weg sein, Ihre Lieferanten zur Mitarbeit an Ihrem Nachhaltigkeitsprogramm zu bewegen, und gelegentlich werden Ihre Lieferantenbeziehungen dadurch infrage gestellt. Möglicherweise müssen Sie sich sogar von denen verabschieden, die Ihre nachhaltigen Beschaffungsrichtlinien nicht einhalten können oder wollen. 

Daten stellen in der Lieferkette eine große Herausforderung dar, da Prozesse und Praktiken vor Ort nur unzureichend sichtbar sind. Oft gibt es eine Diskrepanz zwischen pauschalen Richtlinien oder Verpflichtungen und der tatsächlichen Umsetzung. Ein Lieferant mit einer Erklärung zur modernen Sklaverei könnte immer noch Kinderarbeit einsetzen oder Arbeitskräfte von einem Drittanbieter beziehen, der die Reisedokumente seiner Arbeiter zurückhält. Um die Daten zu überprüfen, müssen Ressourcen in die Rückverfolgung und Prüfung der Daten investiert und die Dateninhaber zur Verantwortung gezogen werden.

Der Global Compact der Vereinten Nationen hat die folgenden Leitlinien für Nachhaltigkeit in Lieferketten entwickelt:

  • Decent Work Toolkit für nachhaltige Beschaffung
  • Leitfaden zur Rückverfolgbarkeit
  • Praktischer Leitfaden für kontinuierliche Verbesserung

Wie wir Ihnen helfen

  • Wir unterstützen Sie bei der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften gegen Zwangsarbeit, indem wir mit Ihren Lieferanten Kontakt aufnehmen und die Erfassung der relevanten Daten intern und entlang der gesamten Lieferkette vereinfachen.
  • Wir erhalten Informationen von Ihren Lieferanten, ohne dass geschäftskritische Informationen über ihre Lieferkette offengelegt werden.
  • Wir erleichtern den Datenaustausch mit den Lieferanten und sorgen dafür, dass die notwendigen und korrekten Informationen aus der Lieferkette mit minimalem Aufwand ankommen.
  • Wir führen Risikoanalysen in Ihrer Lieferkette durch und richten einen Beschwerdemechanismus ein. 
  • Wir bieten eine zentrale Plattform zur Verwaltung all Ihrer Daten, die aus der Unternehmenssoftware wie ERP, HRM, EMS usw. stammen.
  • Wir bieten Einblicke auf Grundlage von Datenanalysen, die Ihr Verständnis für Ihre Lieferkette, Ihre ESG-Leistung und Ihre Berichtsstärke verbessern.
  • Wir automatisieren die Nachverfolgung von Datenquellen, Erinnerungs-E-Mails und Berechnungen und verschaffen Ihnen mehr Zeit für andere Dinge.

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.