widerlegbare Vermutung in den ESR
Artikel
ESG Reporting

Der Grundsatz der "widerlegbaren Vermutung" in den ESRS

August 15, 2023

Die European Sustainability Reporting Standards (ESRS) werden in der EU am 1. Januar 2024 in Kraft treten. Während die betroffenen Unternehmen noch Zeit haben, die notwendigen Vorbereitungen zu treffen, um ihre Berichterstattungsprozesse an die ESRS-Standards anzupassen, werden die endgültigen Leitlinien noch von der European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) entwickelt.

Nach dem Ende des öffentlichen Konsultationszeitraums hat die EFRAG das Konzept der "widerlegbaren Vermutung" erörtert. In diesem Artikel wird dieses Konzept im Detail erörtert, wobei die Auswirkungen eines solchen Ansatzes und die Gründe, warum er die Berater so stark polarisiert hat, untersucht werden.

Wesentlichkeit und die widerlegbare Vermutung

Die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) hat 13 Entwürfe für die European Sustainability Reporting Standards (ESRS) veröffentlicht. Diese Entwürfe sind die ersten, die letztendlich die vollständigen Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung bilden werden, denen die Unternehmen unterliegen werden.

Die 13 Entwürfe decken das Spektrum der Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen ab, die für die meisten Unternehmen relevant sind. ESRS 1 und ESRS 2 umfassen allgemeine Anforderungen, die für alle Unternehmen, unabhängig von der Branche, verbindlich sind. Dazu gehören die Berichterstattungsgrundsätze, die dem ESRS-Rahmen zugrunde liegen, einschließlich des Verfahrens zur Bestimmung der Wesentlichkeit. An dieser Stelle kommt das Konzept der widerlegbaren Vermutung ins Spiel.

Im Allgemeinen gibt es zwei Möglichkeiten, die Wesentlichkeit zu bestimmen:

  1. Die Unternehmen entscheiden selbst, welche Themen wesentlich sind.
  2. Es wird eine Reihe von Kernthemen festgelegt, die im Allgemeinen wesentlich und für alle verbindlich sind.

Der ESRS wählt den zweiten Ansatz. Er lässt jedoch Auslassungen im Rahmen einer widerlegbaren Vermutung zu, wonach Unternehmen entschuldigt werden können, wenn sie bestimmte Angaben auslassen, sofern sie die Auslassung mit Unwesentlichkeit begründen können.

In Artikel 55 des ESRS 1 Allgemeine Bestimmungen heißt es:

"Es wird davon ausgegangen, dass alle vom ESRS festgelegten obligatorischen Offenlegungsanforderungen wesentlich sind und daher eine vollständige Offenlegung rechtfertigen...".

Und fährt fort mit:

"Unter Berücksichtigung der Tatsachen und Umstände des Unternehmens und des Ergebnisses seines Beurteilungsverfahrens kann eine solche Vermutung jedoch auf der Grundlage angemessener und stichhaltiger Beweise widerlegt werden."

Unternehmen müssen nachweisen, dass ein bestimmter Berichtsbereich für sie nicht wichtig ist, wenn sie Pflichtangaben auslassen. Es gibt eine lange Liste von Bereichen und Unterthemen, die geprüft werden müssen, um festzustellen, ob es wirklich wichtig ist, über sie zu berichten.

Die EFRAG versucht natürlich, die Standards so flexibel zu gestalten, dass sie einem breiten Spektrum von Umständen Rechnung tragen und gleichzeitig die Universalität wahren, die zur Erreichung der Ziele einer einheitlichen Berichterstattung erforderlich ist.

Welche Auswirkungen hat diese kleine Klausel für Unternehmen? Offenbar eine ganze Menge.

Auswirkungen der widerlegbaren Vermutung

Die widerlegbare Vermutung ist aus den folgenden Gründen besonders interessant:

  • Dies steht im Widerspruch zu den Zielen der ESRS. Sie zielen vielmehr darauf ab, Richtlinien für die Nachhaltigkeitsberichterstattung zu standardisieren und die Transparenz des ESG-Managements und der ESG-Leistung zu erhöhen.
  • In Bezug auf das letztgenannte Ziel kann die widerlegbare Vermutung als Schlupfloch für Unternehmen genutzt werden, die bestimmte Offenlegungen vermeiden wollen.
  • Dies schafft Raum für Abweichungen in den Berichten. Unternehmen könnten das als Ausweg aus der Berichtspflicht sehen, indem sie Themen auswählen, die sie einhalten können, und Gründe finden, andere auszulassen.

Dies sind bedeutende Auswirkungen, die in direktem Zusammenhang mit der Wirksamkeit und Durchführbarkeit der Umsetzung der Europäischen Normen für die Nachhaltigkeitsberichterstattung stehen und verständlicherweise in vielen Kreisen zu Diskussionen geführt haben.

Andere Interessengruppen befürchten, dass die Beweislast mehr Verwirrung stiftet und den Berichtsprozess verkompliziert. Sie verweisen auf gängige Praktiken in der Finanzberichterstattung, bei denen einfach davon ausgegangen wird, dass alle in einem Bericht enthaltenen Informationen wesentlich sind und die ausgelassenen Informationen unwesentlich sind.

Neueste Informationen über die widerlegbare Vermutung

Am 23. November 2022 legte die EFRAG der Europäischen Kommission die endgültigen Standardentwürfe für die ESRS zur Prüfung vor. Zu den Änderungen, die aufgrund des öffentlichen Feedbacks vorgenommen wurden, gehört die Abschaffung der widerlegbaren Vermutung.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Unternehmen Informationen nach eigenem Ermessen weglassen können oder dass keine Ausnahmen gemacht werden können. Im neuesten Entwurf heißt es, dass betroffene Unternehmen die Informationen "unabhängig vom Ergebnis der Wesentlichkeitsbewertung" bereitstellen müssen. Wenn ein Unternehmen zu dem Schluss kommt, dass ein Thema nicht wesentlich ist und alle erforderlichen Informationen in einem aktuellen ESRS auslässt, "muss es die Schlussfolgerungen seiner Wesentlichkeitsbewertung kurz erläutern."

Wenn jedoch nur einige Datenpunkte ausgeschlossen werden, wird dies automatisch als unwesentlich betrachtet. Wenn das berichterstattende Unternehmen bei der Berichterstattung über Strategien, Maßnahmen und Ziele nicht in der Lage ist, diese einzuhalten, muss es dies angeben. Ein gewisser Spielraum wird bei Kennzahlen und Zielen eingeräumt, bei denen die Unternehmen je nach ihrer Einschätzung der Wesentlichkeit Informationen einbeziehen oder weglassen können.

Die Zukunft der ESRS

Nachdem die endgültigen vorgeschlagenen Standards zur Prüfung vorgelegt wurden, werden die Unternehmen etwa Mitte 2023 von einer Entscheidung über die Annahme der ESRS hören, nachdem die Europäische Kommission sie mit anderen EU-Agenturen und Mitgliedstaaten erörtert hat.

Nach der Verabschiedung werden die Mitgliedstaaten für die Umsetzung und Durchsetzung der Vorschriften in ihrem eigenen Zuständigkeitsbereich verantwortlich sein. In der Zwischenzeit wird ein separater Satz sektorspezifischer Normen sowie eine Ergänzung für kleine Unternehmen zur Debatte stehen.

Banner für das ESRS-Meldesystem (Factsheet)

Wie wir Ihnen helfen

  • Wir unterstützen Sie bei der Einhaltung der CSRD und der ESRS, indem wir mit Ihren Stakeholdern in Kontakt treten und die Erfassung relevanter Daten intern und mit externen Stakeholdern, einschließlich der Lieferkette, vereinfachen.
  • Wir erhalten Informationen von Ihren Stakeholdern, ohne geschäftskritische Informationen zu gefährden, da wir nur eine Ebene nach oben und eine Ebene nach unten anzeigen.
  • Wir erleichtern den Datenaustausch mit den Beteiligten und sorgen dafür, dass notwendige und genaue Informationen aus der Lieferkette mit minimalem Aufwand ankommen.
  • Wir führen Risikoanalyse Ihrer Lieferkette durch, um potenzielle Risiken und Chancen zu ermitteln.
  • Wir bieten eine zentrale Plattform zur Verwaltung all Ihrer Daten, die aus der Unternehmenssoftware wie ERP, HRM, EMS usw. stammen.
  • Wir bieten Einblicke auf Grundlage von Datenanalysen, die Ihr Verständnis für Ihre Lieferkette, Ihre ESG-Leistung und Ihre Berichtsstärke verbessern.
  • Wir automatisieren die Nachverfolgung von Datenquellen, Erinnerungs-E-Mails und Berechnungen und verschaffen Ihnen mehr Zeit für andere Dinge.
  • Wir helfen Ihnen, den Überblick über Ihre Beschaffungsdaten zu behalten, indem wir als elektronische Berichtssysteme für Unteraufträge fungieren, die individuelle Berichte über Unteraufträge (Individual Subcontracting Reports, ISRs) und Berichtssysteme für Unteraufträge (Subcontracting Reporting Systems, ESRs) erstellen, die SF 295 und SF 294 ersetzen, und bei denen Auftragnehmer zusammenfassende Berichte über Unteraufträge (Summary Subcontract Reports, SSR) einreichen können.

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.