efrag-und-die-europäischen-nachhaltigkeits-berichts-standards
Artikel
ESG Reporting

EFRAG Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung

6. Juli 2023

Zur Förderung der europäischen Standards für verantwortungsbewusstes Handeln und wirtschaftliche Nachhaltigkeit hat die EU neue ESG-bezogene Vorschriften erlassen. Indem die Unternehmen zur Berichterstattung über diese Themen verpflichtet werden, werden sie für ihr Handeln zur Rechenschaft gezogen und können an der Verbesserung ihrer Nachhaltigkeit arbeiten.

Die EU hat eine neue Vorschrift mit der Bezeichnung Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) erlassen, die Unternehmen verpflichtet, Informationen über ihre Nachhaltigkeitspraktiken zu veröffentlichen. Diese Vorschrift betrifft viele Unternehmen in der EU und sogar einige Unternehmen außerhalb der EU, die dort tätig sind.

Einer der wichtigsten Bestandteile der Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD) sind die europäischen EFRAG Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung (ESRS), eine Reihe von Leitlinien, die den Unternehmen vorschreiben, wie sie über ihre Nachhaltigkeitsleistung berichten sollen.

Was ist EFRAG?

EFRAG ist die Abkürzung für European Financial Reporting Advisory Group, ein Gremium von Mitgliedsorganisationen, das die Entwicklung der International Financial Reporting Standards (IFRS) unterstützt. Die EFRAG wurde gegründet, um im Namen der EU-Mitgliedstaaten einen Beitrag zum Standardsetzungsprozess für die Finanzberichterstattung zu leisten und die Europäische Kommission in diesbezüglichen Fragen zu beraten.

Was sind die European Sustainability Reporting Standards (ESRS)?

Die Europäischen Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung (ESRS) sind eine Reihe von Standards für die Unternehmensberichterstattung, die für ein breites Spektrum von ESG-Themen entwickelt wurden. Sie wurden entwickelt, um die Rechenschaftspflicht der Unternehmen zu erhöhen und die Qualität und Transparenz der Berichterstattung zu verbessern, um dem Bedarf der Anleger an nachhaltigkeitsbezogenen Informationen zu entsprechen.

Der ESRS unterstützt die CSRD, eine neue Gesetzgebung, die im Oktober 2022 die Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung (NFRD) ersetzen soll.

Die EFRAG hat 13 europäische Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung zur öffentlichen Stellungnahme freigegeben. Die ESRS enthalten Leitlinien für die Berichterstattung zu 13 Themen, die in vier Kategorien eingeteilt sind:

1. Cross-cutting - Querschnittsaufgabe (universell relevant für alle Branchen)

  • Allgemeine Grundsätze
  • Strategie, Governance, Wesentlichkeitsbewertung

2. Environment - Umwelt (Themen im Zusammenhang mit den Umweltauswirkungen von Unternehmen durch ihre Produktions- oder Endnutzungsprozesse)

  • Klimawandel
  • Verschmutzung
  • Wasser- und Meeresressourcen
  • Biologische Vielfalt
  • Ressourcennutzung und Kreislaufwirtschaft

3. Social - Soziales (die Behandlung und das Wohlergehen von Mitarbeitern, lokalen Gemeinschaften und anderen Menschen, die mit einem Unternehmen oder seinen Waren/Dienstleistungen in Kontakt kommen)

  • Eigene Arbeitskräfte
  • Beschäftigte in der Wertschöpfungskette
  • Betroffene Gemeinschaften
  • Verbraucher und Endnutzer

4. Verwaltung - Governance (System von Kontrollen innerhalb eines Unternehmens, das die Schlüsselfunktionen für die Geschäftskontinuität regelt)

  • Governance, Risikomanagement und interne Kontrolle
  • Geschäftsverhalten

Unternehmen, die von den Europäischen Normen für die Nachhaltigkeitsberichterstattung betroffen sind

Unternehmen, die bereits in den Anwendungsbereich des NFRD fallen, müssen die European Sustainability Reporting Standards (ESRS) einhalten. Darüber hinaus gelten für die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) noch strengere Anforderungen, die etwa 50.000 Unternehmen mehr betreffen als die unter die NFRD fallenden.

Der Geltungsbereich erstreckt sich auf:

  • Alle großen börsennotierten Unternehmen in der EU mit mehr als 250 Beschäftigten im Durchschnitt des Geschäftsjahres, einem Nettoumsatz von mindestens 40 Mio. Euro und einer Bilanzsumme von 20 Mio. Euro.
  • Nicht-EU-Unternehmen, die auf EU-regulierten Märkten tätig sind und einen Nettoumsatz von mindestens 150 Mio. Euro auf konsolidierter Ebene, einen Nettoumsatz von mindestens 40 Mio. Euro auf der Ebene der EU-Tochtergesellschaft/Filiale und mindestens 250 Mitarbeiter auf der Ebene der EU-Tochtergesellschaft/Filiale haben oder auf dem EU-Markt notiert sind. Die EU-Tochtergesellschaft oder -Zweigstelle muss einen Nachhaltigkeitsbericht für das konsolidierte Unternehmen veröffentlichen.
  • Börsennotierte kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Alle Kredit- und Versicherungsunternehmen unterliegen unabhängig von den Anforderungen der CSRD. Für börsennotierte KMU, die in den Anwendungsbereich der CSRD fallen, sowie für Unternehmen aus Nicht-EU-Ländern gelten gesonderte Berichtsstandards, die ihrer Größe angemessen sind.

Wann sind die Europäischen Normen für die Nachhaltigkeitsberichterstattung in Kraft getreten?

Die öffentliche Konsultation zu den Entwürfen der Standards endete am 8. August 2022. Die ESRS werden im Oktober 2022 fertiggestellt und treten im Januar 2023 in Kraft. In die Praxis umgesetzt werden sie jedoch erst mit Inkrafttreten der CSRD ab 2024. Der Zeitplan für die Umsetzung variiert je nach Art des Unternehmens:

  • Unternehmen, die in den Anwendungsbereich der NFRD fallen, müssen die ESRS für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2024 beginnen, einhalten, wobei die Angaben im Jahr 2025 zu veröffentlichen sind.
  • Unternehmen, die nicht in den Geltungsbereich der NFRD, aber in den Geltungsbereich der CSRD fallen, haben bis zum 1. Januar 2025 Zeit, mit der Berichterstattung zu beginnen, wobei die Offenlegung im Jahr 2026 erfolgen soll.
  • KMU, die in den Anwendungsbereich fallen, müssen ab dem 1. Januar 2026 mit der Berichterstattung beginnen, wobei die Informationen im Jahr 2027 zu veröffentlichen sind.
  • Unternehmen aus Nicht-EU-Ländern, die in der EU tätig sind, haben bis zum 1. Januar 2028 Zeit, die neuen Vorschriften zu erfüllen, wobei die Offenlegung im Jahr 2029 erfolgen muss.

Was kommt nun auf Unternehmen zu?

Unternehmen, die in den Anwendungsbereich fallen, haben Zeit, ihre Berichterstattungskapazitäten aufzubauen, um den Übergang zum neuen Standard zu schaffen. Der früheste Termin für die Umsetzung der CSRD ist der 1. Januar 2024, so dass die Unternehmen mindestens ein Jahr Zeit haben, sich vorzubereiten.

Die neuen Anforderungen der ESRS sind detaillierter als die IFRS-Standards für die Offenlegung von Nachhaltigkeitsinformationen, die sich ebenfalls noch in der Entwicklung befinden, aber voraussichtlich einen wesentlichen Einfluss auf die allgemeinen EU-Berichtsanforderungen haben werden. Die umfassenden Offenlegungsrichtlinien der ESRS werden die Unternehmen dazu zwingen, qualitativ hochwertige Angaben zu machen, die ESG-Aspekte erfassen und die extern bestätigt werden können. Letzteres ist eine weitere obligatorische ESRS-Anforderung - die Offenlegungen müssen von einem unabhängigen Dritten bestätigt werden. Dies bedeutet, dass Unternehmen nicht nur ESG-Daten messen, sondern auch in der Lage sein müssen, die Daten zu verfolgen und die Nachvollziehbarkeit der einzelnen Datenpunkte zu gewährleisten.

Verwendung einer Nachhaltigkeitsberichterstattungs-Software zur Einhaltung von Vorschriften

Diese strengen Anforderungen können eine zusätzliche Belastung für Unternehmen darstellen, deren Datenerfassungs- und Berichterstattungsprozesse immer noch manuell durchgeführt werden. Unternehmen können zwei Methoden in Betracht ziehen, um die Herausforderungen bei der Einhaltung dieser Meldevorschriften zu bewältigen. Die erste besteht darin, einen externen Berichterstattungsdienst zu beauftragen, der den gesamten Berichterstattungsprozess übernimmt. Die zweite Möglichkeit ist der Einsatz einer ESG-Software, die die volle Kontrolle über die Unternehmensdaten ermöglicht und so die Berichtsmöglichkeiten und die Verantwortung für die Daten im Unternehmen belässt.

Softwarelösungen für das Nachhaltigkeitsmanagement sind leistungsstarke Anwendungen, die die Organisation von Daten, die Leistungsanalyse und die Erstellung von Berichten erheblich erleichtern. Diese Software basiert auf cloudbasierter Technologie und spart Zeit und Mühe durch Automatisierungsfunktionen und durch die Erleichterung des plattforminternen Informationsaustauschs auch mit Quellen außerhalb des Unternehmens. Diese Vorteile können den Unterschied zwischen einem minderwertigen Bericht und einem Bericht ausmachen, der die Anforderungen erfüllt und Investoren und Regulierungsbehörden von den Nachhaltigkeitsbemühungen Ihres Unternehmens überzeugt.

Wie wir Ihnen helfen

  • Wir erläutern das ESRS und die CSRD und führen Sie durch die obligatorischen Anforderungen, um deren Einhaltung zu gewährleisten.
  • Wir vereinfachen die Erfassung von ESG-Daten in Ihrem Unternehmen, indem wir eine zentrale Plattform und Integrationen in ERP, HRM, CRM, EMS usw. anbieten. So automatisieren wir die Datenerfassung.
  • Wir erleichtern die Datenerfassung bei Ihren Lieferanten und stellen sicher, dass relevante Informationen wie Klima- oder Lieferketteninformationen vollständig und korrekt erfasst werden. Wir übernehmen die Last des Informationsaustauschs mit Ihren Lieferanten.
  • Wir helfen Ihnen bei der Erfüllung der Informationsanforderungen von Aufsichtsbehörden oder Investoren und garantieren den Schutz geschäftskritischer Informationen.

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.