esg-berichterstattung-herausforderungen-in-der-öl-gas-industrie
Artikel
ESG Reporting

ESG und die Öl- und Gasindustrie: Herausforderungen für die Berichterstattung

26. Juli 2023

Unter dem Druck der Energiewende steht der Energiesektor vor einer Zerreißprobe. Als Mitverursacher des Klimawandels und Förderer einer kohlenstoffarmen Wirtschaft muss der Erdgas- und Öl-Sektor einen Balanceakt bewältigen. Da Investoren und Kreditgeber daran interessiert sind, wie Öl- und Gasunternehmen auf die physischen Risiken des Klimawandels und die Risiken der Energiewende reagieren, besteht die größte ESG-Herausforderung der Branche zweifelsohne im Energie-Trilemma.

Das Klima, die Wertschöpfungskette und Daten

Die ESG-Berichterstattung für die Öl- und Gasindustrie steht vor vielen der gleichen Herausforderungen wie andere Branchen auch: Unzureichende Daten, unzureichende Offenlegung und mangelnde Vergleichbarkeit innerhalb der Branche behindern die Transparenz der Berichterstattung.

Für eine Branche, die stark von Klimafaktoren abhängig ist, ist der wichtigste ESG-Leistungsindikator klimabezogen. Übergangsstrategien, Risikobewertungen und Treibhausgasemissionen werden wichtig sein. Die beiden größten Herausforderungen bei der Berichterstattung über klimabezogene Informationen sind:

  • Verstehen und Sammeln von klimarelevanten Daten,
  • und die Festlegung der Grenzen für die Messung dieser Informationen.

Gängige ESG-Themen im Öl- und Gassektor sind Umweltrisiken (sowohl die damit verbundenen Kohlenstoffemissionen als auch weniger wahrscheinliche, aber risikoreichere Verschmutzungsereignisse wie Lecks und Leckagen), Sicherheitsrisiken wie die Offshore-Sicherheit und die Steuerung dieser Risiken.

Eine Vielzahl von Akteuren bilden das vor- und nachgelagerte Ökosystem im Öl- und Gassektor. Die Erfassung relevanter Informationen und der vielen Datenpunkte über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg erfordert einen enormen Aufwand. Je nachdem, auf welcher Stufe der Wertschöpfungskette Sie sich befinden, können bestimmte Aktivitäten oder neue Technologien von öffentlichem oder wesentlichem Interesse sein. Fracking und Ölsand können beispielsweise aufgrund ihrer relativen Neuheit eine größere Herausforderung für die Berichterstattung darstellen.

Eine weitere Herausforderung ist die Auswahl der Art der Daten. Die Bereitstellung sowohl von absoluten als auch von normalisierten Daten (oder Intensitätsmaßen) vermittelt ein umfassenderes Bild der ESG-Leistung. So informiert die Treibhausgasintensität die Anleger über die Emissionen im Verhältnis zur Produktionsleistung.

Dies vermittelt einen Eindruck davon, wie effizient die Emissionen in der Produktion gehandhabt werden. Im Gegensatz dazu könnten absolute THG-Emissionen ohne Kontext bedeutungslos sein. Normalisierte Daten sind besonders nützlich für den Vergleich der verschiedenen Tätigkeiten eines Unternehmens und der Leistungen zwischen den Unternehmen.

Was können Unternehmen tun, um Risiken zu mindern?

Unternehmen scheuen oft davor zurück, über die ESG-Herausforderungen zu berichten, vor denen sie stehen. Aber nur gute Nachrichten zu präsentieren ist irreführend und könnte als eine Form von Greenwashing angesehen werden. Wenn Sie offen über Ihre ESG-Herausforderungen sprechen, haben Sie die Möglichkeit, die Schritte, die Sie zur Verbesserung unternehmen, und Ihr Engagement für ESG zu demonstrieren.

Berichten Sie weiterhin über relevante Angelegenheiten, die für die Branche von Bedeutung sind. Der Austausch von Informationen über Ihre Ziele und Fortschritte stärkt das Vertrauen der Stakeholder in die Fähigkeit Ihres Unternehmens, sich an eine sich schnell entwickelnde Welt anzupassen.

Die Leitlinien der International Petroleum Industry Environmental Conservation Association (IPIECA) und der International Association of Oil & Gas Producers (IOGP) für die Berichterstattung sind äußerst nützliche Ressourcen für von der Industrie anerkannte Standards. Sie enthalten neben anderen Protokollen auch Leistungsindikatoren, Normalisierungsfaktoren und Grenzwerteinstellungen. In der Zwischenzeit bieten andere anerkannte Rahmenwerke wie die TCFD-Empfehlungen Leitlinien für die Klimaberichterstattung und sogar einen sektorspezifischen Leitfaden für den Energiesektor.

Die Grenzen zwischen vor- und nachgelagerten Aktivitäten müssen klar definiert werden, da sie oft völlig unterschiedliche Wertschöpfungsketten und Prozesse haben. Der Prozess sollte auch ESG-bezogene Risiken und Chancen in Joint-Venture-Geschäften (JV) abdecken, sofern diese wesentlich sind. Technologien zur Verfolgung und Verwaltung der Daten können dazu beitragen, dass die aus diesen Quellen gesammelten Informationen dem Standard entsprechen.

Wie wir Ihnen helfen

  • Wir helfen Ihnen, die klimarelevanten Informationen in Ihrem Unternehmen und Ihrer Wertschöpfungskette zu ermitteln, um die Berichtsanforderungen und Standards zu erfüllen.
  • Wir vereinfachen die Erfassung von ESG-Daten in Ihrem Unternehmen, indem wir eine zentrale Plattform zur Automatisierung der Datenerfassung mit Integrationen in ERP, HRM, CRM, EMS usw. anbieten.
  • Wir erleichtern die Datenerfassung bei Ihren Zulieferern, Auftragnehmern und Partnern und sorgen dafür, dass die relevanten Informationen vollständig und korrekt übermittelt werden. Wir übernehmen die Last des Informationsaustauschs mit mehreren Beteiligten.
  • Wir führen Risikoanalysen in Ihrer Wertschöpfungskette durch und richten einen Beschwerdemechanismus ein, der den Datenfluss zu unserer Analyseplattform automatisiert.

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.