das-eu-lieferketten-gesetz
Artikel
Nachhaltige Lieferkette

Das EU-Lieferkettengesetz und was es für Unternehmen bedeuten

26. Juli 2023

Am 23. Februar 2022 hat die Europäische Kommission den Vorschlag für eine Richtlinie angenommen, die weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und ihre Lieferketten haben wird: Die Richtlinie über die Sorgfaltspflicht von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit folgt auf mehrere nationale Gesetzgebungen (wie das französische Gesetz über die Sorgfaltspflicht von Unternehmen und das deutsche Gesetz über die Sorgfaltspflicht in der Lieferkette). Wenn sie umgesetzt wird, müssen Unternehmen in der EU in ihrer gesamten Lieferkette Menschenrechts- und Umweltstandards einhalten.

Die Richtlinie über die unternehmerische Sorgfaltspflicht im Bereich der Nachhaltigkeit verpflichtet die Unternehmen zur Einhaltung internationaler Menschenrechts- und Umweltstandards in ihrer Lieferkette. Dazu gehören unter anderem die Standards zu Kinderarbeit, moderner Sklaverei sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Darüber hinaus wird ein starker Fokus auf Umweltfragen gelegt und eine Anpassung an das im Pariser Abkommen festgelegte 1,5°C-Klimaszenario gefordert.

Die vorgeschlagene Richtlinie wird für ein gewisses Maß an Standardisierung über die nationalen Grenzen hinweg sorgen, wodurch die Wettbewerbsbedingungen effektiv angeglichen werden. Die betroffenen Unternehmen in der EU müssen sich an die gleichen Regeln halten. Vorteile, die auf der Ausbeutung von Arbeitskräften oder der Umwelt beruhen, werden somit verhindert.

In der Praxis würde dies Unternehmen daran hindern, externe Effekte auszulagern - ein häufiges Ergebnis, wenn große und komplexe Lieferketten involviert sind und ethische Verpflichtungen vor der Lieferkette Halt machen. Nach diesem Gesetz können Unternehmen nicht mehr behaupten, sie wüssten nicht, dass in ihrer Lieferkette schlechtes Verhalten stattfindet.

Wer wird davon betroffen sein?

Konkret betrifft das EU-Lieferkettengesetz Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten und einem Nettoumsatz von mehr als 150 Millionen Euro sowie Unternehmen in ressourcenintensiven Sektoren mit mehr als 250 Beschäftigten und 40 Millionen Euro Nettoumsatz. Dies gilt für alle Unternehmen mit Sitz in der EU sowie für internationale Unternehmen, die auf dem EU-Markt mit denselben Umsatzschwellenwerten tätig sind.

Der Vorschlag wird vom Europäischen Parlament und vom Europäischen Rat erörtert, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird. Nach der Umsetzung müssen Unternehmen, die die Vorschriften nicht einhalten, mit Bußgeldern und potenziellen rechtlichen Schritten von Interessengruppen rechnen, die höchstwahrscheinlich auf nationaler Ebene festgelegt werden. Das deutsche Gesetz über die Sorgfaltspflicht in der Lieferkette sieht zum Beispiel Geldbußen von bis zu 2 Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens vor.

Wie sich Unternehmen anpassen müssen

Das Risikomanagement in der globalen Lieferkette ist bekanntermaßen schwierig. Die Rückverfolgbarkeit stellt eine zusätzliche Herausforderung dar, und die Transparenz wird immer schwieriger, je weiter man in der Lieferkette zurückgeht. Wenn der Vorschlag in Kraft tritt, müssen Unternehmen im Rahmen der Sorgfaltspflicht eine Risikoanalyse für ihre gesamte Lieferkette, einschließlich indirekter Zulieferer, durchführen, um Verstöße zu verhindern, bevor sie geschehen. Außerdem müssen sie einen Überwachungs- und Risikominderungsplan für die ermittelten potenziellen Risiken vorlegen.

Die Regulierungsbehörden werden sich an globalen Benchmarks orientieren, um die Einhaltung der Vorschriften zu beurteilen. In dem Bestreben, die Vorschriften einzuhalten, werden sich die Unternehmen zunächst an Rahmenwerken für die Nachhaltigkeit in der Lieferkette wie den Zehn Grundsätzen für Unternehmen des UN Global Compact orientieren und diese bewerten.

Obwohl die Bewertungskriterien des vorgeschlagenen Gesetzes zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar sind, ist eine Angleichung an die globalen ESG-Rahmenbedingungen zu erwarten, wobei die Berichterstattung das wichtigste Mittel zum Nachweis der Einhaltung ist. Die Leistungsdaten, insbesondere in Bezug auf Vereinigungsfreiheit, Beschwerdemechanismen, Politiken und Arbeitsplatzbedingungen, würden vorhersehbar einer genaueren Prüfung unterzogen werden. Die geforderte Angleichung an das Pariser Abkommen wird sich auch direkt auf die Annahme von Klimaberichten wie TCFD auswirken.

Da die Unternehmen mit den Stakeholdern der Lieferkette zusammenarbeiten, um sich gleichzeitig auf die Änderungen einzustellen, erwarten wir auch eine Konvergenz bei den globalen Benchmarks in Richtung Standardisierung von Kriterien und Datenmetriken, was sowohl den Unternehmen als auch den Regulierungsbehörden zugutekommen wird. Unabhängig davon sind und bleiben Daten das A und O. Je früher Unternehmen ihr ESG-Datenmanagement rationalisieren, desto besser sind sie auf die Anpassung an diese Gesetzgebung vorbereitet.

Whitepaper herunterladen

Wie wir Ihnen helfen

  • Wir unterstützen Sie bei der Einhaltung des EU-Lieferkettengesetzes, indem wir die Erfassung relevanter Daten intern und entlang der gesamten Lieferkette vereinfachen - maximale Effizienz, minimaler Aufwand.
  • Wir helfen Ihnen dabei, Informationen von Ihren Lieferanten zu sammeln, ohne dass geschäftskritische Informationen über die Lieferkette preisgegeben werden, da sie nur eine Ebene höher und eine Ebene tiefer angezeigt werden.
  • Wir erklären Ihnen die Anforderungen der Corporate Sustainability Due Diligence-Richtlinie und helfen bei der Datenerfassung und -zusammenstellung. Auf diese Weise nehmen wir Ihnen mühsame Arbeitsschritte ab.
  • Wir erleichtern den Datenaustausch mit den Lieferanten und sorgen dafür, dass die notwendigen und korrekten Informationen aus der Lieferkette mit minimalem Aufwand ankommen.

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.