warum Sie Ihre Emissionen in der Lieferkette verfolgen sollten
Artikel
Dekarbonisierung

Scope 1, 2, 3 Emissionen? Warum Sie die Emissionen Ihrer Lieferkette verfolgen sollten

August 15, 2023

Die Lieferkette ist so etwas wie die letzte Grenze der Emissionsbilanzierung. Die meisten Unternehmen, die Treibhausgasemissionen verfolgen und verwalten, nehmen zuerst die niedrig hängenden Früchte in Angriff – die Emissionen aus ihren eigenen Tätigkeiten. Nicht viele sind mutig genug, um sich tief in die Lieferkette hineinzuwagen, aber diejenigen, die es tun, finden potenziell bedeutende Belohnungen in Form von Möglichkeiten zur Reduzierung der Emissionen durch Treibhausgase wie CO₂.  

In diesem Artikel erläutern wir, warum die Überwachung der Treibhausgasemissionen Ihrer Lieferkette wichtig ist, wie Sie dabei vorgehen können und was es dabei mit dem Konzept von Scope 1, 2 und 3 Emissionen auf sich hat. 

Was sind Emissionen aus der Lieferkette?

Es gibt drei Arten von Emissionen durch Treibhausgase - Scope 1, Scope 2 und Scope 3, die alle unten definiert sind. Die Sprache und die Methodik für die Verfolgung von Treibhausgasemissionen sind in der Kohlenstoffbilanzierung recht standardisiert und stammen aus dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol. Deshalb werden diese drei Kategorien unabhängig von dem breiteren Rahmen, den Sie für die Berichterstattung über andere ESG-Aspekte verwenden, allgemein verstanden. 
 

Scope 1 - Direkte Emissionen aus Produktion, Dienstleistungen und eigenen Emissionsquellen, einschließlich Emissionen aus Fuhrparks und Generatoren und dem Einsatz von Chemikalien.

Scope 2 - Emissionen aus eingekauftem Strom, der für den internen Betrieb verwendet wird.

Scope 3 - Indirekte Emissionen aus vor- und nachgelagerten Aktivitäten.

Die Gesamtemissionen eines Unternehmens setzen sich aus Scope 1, 2 und 3 zusammen. Scope 3 ist das, was als Emissionen der Lieferkette bezeichnet wird – Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette verteilt sind, die sehr lokal oder hyper-globalisiert sein kann. 

Warum ist es wichtig, die Emissionen und Emissionsquellen einer Lieferkette zu verfolgen?

Unternehmen lagern eine Vielzahl von Tätigkeiten aus, was dazu führt, dass die meisten Emissionen, die mit der Produktion und Lieferung von Waren oder Dienstleistungen verbunden sind, tief in den Lieferketten verborgen sind. Es ist bequem, die Emissionen in den Lieferketten einfach zu vergessen oder abzutun, während sich die Unternehmen um ihren eigenen betrieblichen Fußabdruck kümmern. Aber die Ausrede, dass die Lieferkette außerhalb der operativen Kontrolle großer Unternehmen liegt, kann im heutigen regulatorischen Umfeld nicht mehr gelten.

Die Verfolgung der Emissionen in der Lieferkette ist notwendig, um diese neuen Vorschriften zu erfüllen. Sie ist auch für einen kohlenstoffarmen Übergang erforderlich. Bis zu 75 % der Gesamtemissionen eines Unternehmens stammen aus der Lieferkette.1 Angesichts dieser Zahlen ist eine Dekarbonisierung ohne eine Reduzierung der Emissionen in der Lieferkette realistischerweise unmöglich.

Die Netto-Null-Ambitionen der Unternehmen müssen sich mit dem "Elefanten im Raum" befassen: Scope 3-Emissionen. Mehr als ein Drittel der weltweit größten börsennotierten Unternehmen hat sich verpflichtet, Netto-Null-Emissionen zu erreichen (oft bis 2050 im Einklang mit den Zielen des Pariser Abkommens).

Viele legen bereits den Grundstein für eine Basisberechnung der Scope-3-Emissionen und versuchen, die Emissionen der Lieferkette schrittweise zu messen und zu verwalten.2 Ganz zu schweigen davon, dass ein solides Verständnis der Emissionen Ihrer Lieferkette klimabewussten Investoren, die nach kohlenstoffarmen Investitionen suchen, eine Welt von Finanzierungsmöglichkeiten eröffnet. 

Gesetze und Vorschriften zur Verfolgung von Emissionen in der Lieferkette

In Deutschland, wo das Lieferkettensorgfalts­pflichtengesetz am 1. Januar 2023 in Kraft getreten ist, drohen Unternehmen nun Strafen für Umweltverschmutzung oder Menschenrechtsverletzungen, die in ihrer Lieferkette auftreten. Auch die EU hat eine Richtlinie zur Sorgfaltspflicht von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit verabschiedet, die auf Umwelt- und Menschenrechtsstandards in den Lieferketten von Unternehmen abzielt. Dies spiegelt einen Trend zu einer stärkeren Rechenschaftspflicht für ESG im Allgemeinen wider.

Auch Vorschriften für die Offenlegung von Emissionen werden immer mehr zur Norm. Das Vereinigte Königreich hat Klimaschutzpläne für börsennotierte Unternehmen zur Pflicht gemacht. Darüber hinaus ist auch die TCFD-Berichterstattung obligatorisch.

Nach dem Vereinigten Königreich berät auch die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) über einen Gesetzesentwurf, der die Offenlegung von Klimadaten verbindlich vorschreibt und eine Berichterstattung über Scope-3-Emissionen vorsieht. Andere Länder haben Kohlenstoffpreise für Unternehmen eingeführt, deren Emissionen die zugeteilte Obergrenze überschreiten. Damit eine Kohlenstoffsteuer funktionieren kann, muss die Lieferkette transparent sein.

Wie man Emissionen in der Lieferkette verfolgt

Die Verfolgung von Scope-3-Emissionen ist ein detaillierter Prozess, der ziemlich technisch werden kann, wenn man sich damit beschäftigt. Das GHG Protocol ist die wichtigste Quelle, auf die Sie sich beziehen sollten, insbesondere der Corporate Value Chain (Scope 3) Accounting and Reporting Standard (der einzige international anerkannte Standard für die Bilanzierung von Emissionen aus der Lieferkette).

Das Rahmenwerk enthält auch Empfehlungen für die Zusammenarbeit mit Zulieferern zur Erreichung von Emissionsreduktionszielen. Dies kann durch den Leitfaden zur Berechnung von Scope 3 ergänzt werden. Dabei handelt es sich um ein technisches Dokument, das folgende Details enthält: 

  • Die Berechnungsmethoden für die Erstellung eines Inventars Ihrer Scope-3-Emissionen, einschließlich der Festlegung der Grenzen für 15 Kategorien von Scope-3-Emissionen.
  • Wie man die richtige Berechnungsmethode auswählt.
  • Beispiele für jede Berechnungsmethode.

Eine vollständige Scope-3-Bewertung setzt voraus, dass Sie sich mit Ihrer Lieferkette in Verbindung setzen, um die relevanten Daten über deren Emissionen zu erhalten. Dieser Prozess kann für Unternehmen mit mehreren Lieferanten und Lieferantenebenen sehr komplex sein. Wir empfehlen die Zusammenarbeit mit einem Berater, obwohl die oben genannten Ressourcen auch für die interne Kohlenstoffbilanzierung geeignet sind.  

Auch auf die Gefahr hin, die Details zu vernachlässigen, sind die grundlegenden Schritte zur Verfolgung der Emissionen in der Lieferkette folgende:

  1. Machen Sie sich klar, welche Daten und Berechnungsmethoden Sie benötigen, und richten Sie ein System für die Datenerfassung ein.
  2. Legen Sie fest, wer die Verantwortung für das Projekt trägt, d. h. wer für die Sammlung, Aktualisierung und Prüfung der Daten, die Zusammenarbeit mit den Lieferanten und die Durchführung der Berechnungen zuständig ist.
  3. Kommunizieren Sie mit Ihren Lieferanten über Ihre Absichten und darüber, was sie von Ihren Plänen zur Kohlenstoffbilanzierung erwarten können.
  4. Verwenden Sie die Methodik des GHG Protocols, um ein Inventar der Basisemissionen von Scope 3 zu erstellen.
  5. Beauftragen Sie einen externen Prüfer mit der Überprüfung der Ergebnisse (optional, aber empfohlen).
  6. Beziehen Sie die Ergebnisse in Ihre Klimaschutzpläne ein und setzen Sie sich Ziele, um Ihre Kohlenstoffreduktionsziele zu erreichen.

Rechnen Sie damit, dass die oben genannten Schritte 1 und 3 den größten Teil Ihrer Zeit und Energie in Anspruch nehmen werden, da es sich dabei um langwierige Prozesse handelt, die eine Menge Hin- und Her-Kommunikation und Zahlenrechnungen erfordern. Hier findet der Großteil der Messung und Überwachung von Scope 3 statt. Wenn Sie die Verantwortung für die Emissionen in der Lieferkette übernehmen wollen, sollten Sie die Datenquellen fest im Griff haben und eine klare Strategie für die Zusammenarbeit mit Ihren Lieferanten entwickeln. Die Nachverfolgung der Emissionen in der Lieferkette ist der erste Schritt zur Verringerung Ihres CO2-Fußabdrucks und zur Abschwächung der Klimaauswirkungen. Stellen Sie sicher, dass Sie es richtig machen, indem Sie die oben genannten Schritte befolgen und sich bei Bedarf Hilfe holen.

Banner für das Factsheet zum Corporate Carbon Footprint

Wie wir Ihnen helfen

  • Wir unterstützen Sie bei der Durchführung von Due-Diligence-Prüfungen in der Lieferkette, indem wir mit Ihren Lieferanten in Kontakt treten und die Erfassung relevanter Daten intern und entlang der gesamten Lieferkette vereinfachen.
  • Wir erhalten Informationen von Ihren Lieferanten, ohne dass geschäftskritische Informationen über ihre Lieferkette offengelegt werden.
  • Wir erleichtern den Datenaustausch mit den Lieferanten und sorgen dafür, dass die notwendigen und korrekten Informationen aus der Lieferkette mit minimalem Aufwand ankommen.
  • Wir führen Risikoanalysen in Ihrer Lieferkette durch und richten einen Beschwerdemechanismus ein. 
  • Wir bieten eine zentrale Plattform zur Verwaltung all Ihrer Daten, die aus der Unternehmenssoftware wie ERP, HRM, EMS usw. stammen.
  • Wir bieten Einblicke auf Grundlage von Datenanalysen, die Ihr Verständnis für Ihre Lieferkette, Ihre ESG-Leistung und Ihre Berichtsstärke verbessern.
  • Wir automatisieren die Nachverfolgung von Datenquellen, Erinnerungs-E-Mails und Berechnungen und verschaffen Ihnen mehr Zeit für andere Dinge.

1 https://www.wri.org/update/trends-show-companies-are-ready-scope-3-reporting-us-climate-disclosure-rule

2 https://zerotracker.net/insights/pr-net-zero-stocktake-2022

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.