esg-berichterstattung-herausforderungen-in-der-metall-und-bergbau-industrie
Artikel
ESG Reporting

ESG in der Bergbau- und Metallindustrie: Herausforderungen für die Berichterstattung

26. Juli 2023

Die Metall- und Bergbauindustrie spielt eine Schlüsselrolle bei der Versorgung mit den für die globale Energiewende benötigten Rohstoffen. Paradoxerweise ist der Sektor durch unzureichende Investitionen geschwächt worden. Gleichzeitig bereiten sich Branchenbeobachter auf einen chronischen Versorgungsengpass vor, der durch die steigende Nachfrage nach Metallen und Mineralien für die Herstellung von Batterien und Technologien für erneuerbare Energien entstehen wird.

Gleichzeitig sehen sich die Bergbauunternehmen dem Druck ausgesetzt, den Kohlendioxidausstoß von innen heraus zu verringern, hinken aber in Bezug auf die Netto-Null-Verpflichtung noch hinterher. Da die Branche versucht, bei der Energiewende Fuß zu fassen und gleichzeitig ihren negativen Fußabdruck zu minimieren, bleibt sie von der Nachfrage der Investoren nach ESG-Berichten nicht verschont. Die Herausforderungen der ESG-Berichterstattung für die Branche sind durch eine komplexe und isolierte Wertschöpfungskette und einen Mangel an branchenspezifischen Standards für ESG-Daten und -Berichte gekennzeichnet.

Transparenz in der Lieferkette von Rohstoffen wie Kupfer

Die Lieferketten im Bergbau sind ein komplexes Netz aus vor- und nachgelagerten Aktivitäten. Sie stammen von kleinen bis hin zu großen Akteuren und umfassen den Abbau, die Verarbeitung, den Transport und die Lieferung an den Markt. Diese Tätigkeiten erstrecken sich über den gesamten Globus und finden an entlegenen Orten statt - oft in Entwicklungsländern mit schwachen Institutionen. Gerade hier gibt es weniger Anreize und mehr Hindernisse für eine durchgängige Transparenz.

Die Branche ist berüchtigt für Menschenrechtsverletzungen und prekäre Arbeitsbedingungen, manchmal in Konfliktgebieten. Der Branchendurchschnitt bei den Menschenrechten liegt bei nur 19 %.

Informationen über Menschenrechtsfragen auf der Ebene der Minenstandorte sind sehr lückenhaft. Nur ein Drittel der Minenstandorte gab an, über einen Beschwerdemechanismus für Gemeinden und Arbeiter zu verfügen. Da es keine formellen Institutionen für die Meldung, Aufzeichnung und Überwachung von Problemen gibt, sind Nachvollziehbarkeit und Transparenz schwer zu erreichen.

Fehlen von branchenspezifischen Leitlinien in Bezug auf Risiken und Rohstoffe wie Kupfer

Es gibt keine spezifischen Leitlinien für die Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Metall- und Bergbauindustrie. Der am weitesten verbreitete Berichtsstandard in der Bergbauindustrie sind die Standards der Global Reporting Initiative(GRI), die von den Mitgliedern des ICMM (International Council on Mining and Metals) gefordert werden.

Obwohl die GRI-Standards allgemein und branchenübergreifend anwendbar sind, erfassen sie nicht die Bandbreite der Abweichungen in der gesamten Wertschöpfungskette des Bergbaus. Obwohl sie auf dem Grundsatz der Wesentlichkeit beruhen, der es den Unternehmen ermöglicht, sich auf die Themen zu konzentrieren, die für das Unternehmen von Bedeutung sind, ist es immer noch eine Herausforderung, diese mit den relevanten GRI-Indikatoren abzugleichen.

Es gibt auch eine Unterscheidung zwischen Angaben auf Unternehmensebene und standortspezifischen Angaben. Die Unterschiede zwischen diesen beiden können sehr groß sein, da jeder Standort andere Interessengruppen und Auswirkungen hat, was zu unterschiedlichen Offenlegungen führt. Da es derzeit keine Anforderungen oder Richtlinien für die standortspezifische Offenlegung gibt, fehlt es an einer Berichterstattung auf Ebene der Minenstandorte. Leider treten die meisten Auswirkungen auf dieser Ebene auf und werden daher nicht gemeldet.

Was können Unternehmen tun, um Risiken zu mindern?

Die Stärkung der Berichterstattung auf Ebene der Minenstandorte ist der Schlüssel zur Verbesserung der Berichtsqualität. Die Unternehmen müssen Ressourcen bereitstellen und die Standortteams in der Erhebung von ESG-Daten und der Berichterstattung schulen. Auch systematische Verfahren, wie z. B. Beschwerdekanäle, um Probleme anzusprechen, werden die Qualität der Daten und Offenlegungen verbessern.

Benchmarks der Industrie können nützliche Referenzen sein. Die OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas (OECD-Leitlinien zur Sorgfaltspflicht für verantwortungsbewusste Lieferketten von Mineralien aus konfliktbetroffenen und Hochrisikogebieten) befasst sich beispielsweise mit Konflikten in der Rohstoffphase, und der Responsible Mining Index (Index für verantwortungsbewussten Bergbau) bewertet große Bergbauunternehmen hinsichtlich ihrer Menschenrechtspraktiken.

Die Bergbaugrundsätze des ICMM sind für die Metall- und Bergbauindustrie unmittelbar relevant. In den Grundsätzen des Internationalen Rates für Bergbau und Metalle werden die Offenlegung auf Ebene der Minenstandorte und die Überprüfung durch Dritte beschrieben.

Die Initiative for Responsible Mining Assurance (IRMA) prüft Bergbauunternehmen, um deren ökologische und soziale Leistung zu bewerten. Die Initiative für verantwortungsvollen Bergbau bietet eine Vorlage für die Berichterstattung über Konfliktmineralien an, die dazu beiträgt, die Transparenz über die Herkunft der Mineralien und die Hütten und Raffinerien, die sie durchlaufen, zu erhöhen. Unternehmen sollten diese Ressourcen nutzen, um einen Berichtsrahmen zu schaffen, der für sie auf Unternehmens- und Minenstandortebene sinnvoll ist.

Wie wir Ihnen helfen

  • Wir führen Sie durch die verschiedenen Nachhaltigkeits-Benchmarks und -Rahmenwerke, um herauszufinden, welche für Ihr Unternehmen am besten geeignet sind.
  • Wir vereinfachen die Erfassung von ESG-Daten in Ihrem Unternehmen, indem wir eine zentrale Plattform zur Automatisierung der Datenerfassung mit Integrationen in ERP, HRM, CRM, EMS usw. anbieten.
  • Wir erleichtern die Datenerfassung bei Ihren Lieferanten, Auftragnehmern und Mietern und stellen sicher, dass die relevanten Informationen vollständig und korrekt übermittelt werden. Wir übernehmen die Last des Informationsaustauschs mit mehreren Beteiligten.
  • Wir helfen Ihnen bei der Erfüllung der Informationsanforderungen von Investoren und gewährleisten den Schutz geschäftskritischer Informationen, z. B. über sensible Unternehmensstrategien.
  • Wir führen Risikobewertungen in Ihrer Wertschöpfungskette durch und richten einen Beschwerdemechanismus ein, der den Datenfluss zu unserer Analyseplattform automatisiert.  

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.