esg-data-management-immobilien-bau
Artikel
ESG Reporting

Die Herausforderungen des ESG-Datenmanagements für die Immobilienwirtschaft

17. Juli 2023

Das zunehmende Bewusstsein für Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren(ESG) hat dazu geführt, dass Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsleistung bewerten und verbessern. Insbesondere in der Immobilienbranche hat die Integration von ESG-Kriterien an Bedeutung gewonnen. Die Verwaltung von ESG-Daten stellt jedoch eine komplexe Herausforderung dar, da sich Immobilienunternehmen mit einer Vielzahl von Datenquellen, Integrationsproblemen und Stakeholder-Anforderungen auseinandersetzen müssen.

ESG und Immobilien: Risiken meistern und Chancen nutzen

Angetrieben durch den Druck von Investoren und Aufsichtsbehörden hat sich die Immobilienbranche schon früh mit den ESG-Kriterien auseinandergesetzt. In diesem ressourcenintensiven Sektor, der 50 % des weltweiten Ressourcenverbrauchs, 36 % des Energieverbrauchs und einen großen Teil des Arbeitsmarktes ausmacht, gibt es sowohl ESG-Risiken als auch Chancen für das Immobilienökosystem.

Während Umweltaspekte in der Immobilienbranche ganz oben auf der Liste der ESG-Belange stehen, rücken die sozialen Aspekte immer mehr in den Mittelpunkt – vor allem, nachdem das öffentliche Gesundheitsbewusstsein nach der Pandemie gestiegen ist.

Zahlreiche Nachhaltigkeitszertifizierungen und -bewertungen wie z. B.:

  • LEED,
  • BREEAM,
  • und die ausschließlich auf die Gesundheit ausgerichteten WELL und Fitwel

haben den Markt der Immobilienakteure, die aus Gründen der Einhaltung von Vorschriften, der Finanzierung oder des Marketings eine nachhaltige Führungsrolle anstreben, vergrößert.

Darüber hinaus stellt die Verordnung der EU-Taxonomie eine Besonderheit für Immobilienunternehmen dar, die über ein Portfolio mit mehreren Gebäuden und Projekten berichten müssen.

Whitepaper

Die größten Herausforderungen für Umweltdaten

Die Herausforderungen für Umweltdaten in der Immobilienbranche lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Endverbrauch: ESG-Kriterien für Immobilien werden durch das Verbrauchsverhalten von Mietern und Bewohnern erschwert, das sich der Kontrolle von Gebäudebetreibern und -eigentümern entzieht.

  • Der Energie- und Wasserverbrauch hat einen erheblichen Einfluss auf den ökologischen Fußabdruck von Gebäuden.
  • Grüne Gebäude können zwar den Ressourcenverbrauch senken, doch das Verhalten der Mieter hat nach wie vor großen Einfluss auf die Verbrauchsdaten.

Datenerfassung über den Verbrauch der Mieter und die Abfallbewirtschaftung:

  • Die Erhebung von Daten über den Ressourcenverbrauch der Mieter ist eine Herausforderung.
  • Eine wirksame Abfallbewirtschaftung hängt von der Auslastung ab und kann schwer zu überwachen sein.

Klimarisiken und Resilienz:

  • Die bebaute Umwelt ist in hohem Maße Klimarisiken ausgesetzt, wie z. B. extremen Wetterereignissen und dem Anstieg des Meeresspiegels.
  • Der Klima-Value-at-Risk (VAR) von MSCI misst die finanzielle Belastung von Immobilienunternehmen durch Klimarisiken.
  • Küsten- und niedrig gelegene Vermögenswerte können aufgrund der Klimaauswirkungen bis zu 20 % an Wert verlieren.
  • Der Klimawandel stellt das größte Risiko für Immobilien dar und erfordert Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel und Anpassungsstrategien.

Netto-Null-Bewegung und Verfolgung der Kohlenstoffemissionen:

  • Der Immobiliensektor konzentriert sich zunehmend darauf, Netto-Null-Emissionen zu erreichen.
  • Die Verfolgung der Kohlenstoffemissionen in der gesamten Wertschöpfungskette von Immobilien beinhaltet die Bewertung des verkörperten Kohlenstoffs aus Baumaterialien und der betrieblichen Emissionen aus der Nutzung.
  • Auch die Kompensation von Restemissionen ist wichtig.

Ganzheitlicher Kohlenstoffansatz und Einbeziehung von Interessengruppen:

  • Die Verwaltung von ESG-Daten in der Immobilienbranche ist komplex, da sie zahlreiche Interessengruppen und Überlegungen im gesamten Unternehmen einbezieht.
  • Das Baugewerbe trägt erheblich zu den weltweiten Kohlenstoffemissionen bei.
  • Die Dekarbonisierung von Materialien ist für die Emissionsreduzierung von entscheidender Bedeutung und hat Auswirkungen auf die Beschaffungs- und Ressourcenmanagementpolitik.

Für Gebäude, die vor dem 31. Dezember 2020 gebaut werden, gelten besondere Anforderungen der EU-Taxonomie. Erstens sollten diese Gebäude mindestens über einen Energieausweis der Klasse A verfügen. Alternativ dazu sollten sie unter Berücksichtigung ihres betrieblichen Primärenergiebedarfs (PED) zu den besten 15 % des nationalen oder regionalen Gebäudebestands gehören.

Die Erfüllung dieser Anforderungen muss durch Nachweise belegt werden, die die Leistung des Gebäudes mit dem nationalen/regionalen Bestand vergleichen, der vor 2021 gebaut wurde. Außerdem muss zwischen Wohn- und Nichtwohngebäuden unterschieden werden.

Die größten Herausforderungen für soziale Daten

Die Gesundheit und Sicherheit der Bauarbeiter ist ein wichtiges Thema in einer Branche mit einem großen Netz von Auftragnehmern und Subunternehmern. Die vielen Schichten von Subunternehmern machen es schwierig, moderne Sklaverei unter den Arbeitskräften aufzudecken.

Auf der Seite der Endnutzung erfordern Entwürfe, die mit Blick auf Gesundheits- und Wellness-Konzepte erstellt werden, Daten über:

  • Luftqualität in Innenräumen,
  • Belüftung,
  • Komfort,
  • Gemeinschaft, etc.
  • und ihre Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Bewohner.

Diese Aspekte sind aufgrund ihres subjektiven Charakters schwieriger zu messen und zu definieren, obwohl es in der Branche Bewertungsrahmen oder Zertifizierungen gibt, die Anhaltspunkte für die Verwaltung der Daten liefern.

Die größten Herausforderungen für Governance-Daten

Eine solide Governance von ESG-Daten ist die größte Datenherausforderung für die Unternehmensführung und im Übrigen für alle Branchen. Datenerfassungsprozesse in der gesamten Immobilienwertschöpfungskette, Genauigkeit und Unparteilichkeit der Informationen, Eigentum und Rechenschaftspflicht.

Daten werden für die Entscheidungsfindung benötigt, um die Einhaltung von Vorschriften und das Risikomanagement voranzutreiben, und die Herausforderung liegt in der Entwicklung und Umsetzung einer wirksamen Datenverwaltungsstrategie.

Wie wir Ihnen helfen

  • Wir führen Sie durch die verschiedenen Nachhaltigkeits-Benchmarks und -Rahmenwerke für Immobilien, um herauszufinden, welche für Ihr Unternehmen am besten geeignet sind.
  • Wir vereinfachen die Erfassung von ESG-Daten in Ihrem Unternehmen, indem wir eine zentrale Plattform und Integrationen in ERP, HRM, CRM, EMS usw. anbieten. So automatisieren wir die Datenerfassung.
  • Wir erleichtern die Datenerfassung bei Ihren Lieferanten, Auftragnehmern und Mietern und stellen sicher, dass die relevanten Informationen vollständig und korrekt übermittelt werden. Wir übernehmen die Last des Informationsaustauschs mit mehreren Beteiligten.
  • Wir helfen Ihnen bei der Erfüllung der Informationsanforderungen von Investoren und gewährleisten den Schutz geschäftskritischer Informationen, z. B. über sensible Unternehmensstrategien.

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.