Abholzungsregelungen
Artikel
Nachhaltige Lieferkette

EU-Verordnung zu entwaldungsfreien Lieferketten und wie Sie sie einhalten

17. Juli 2023

Am 6. Dezember 2022 kündigten das Europäische Parlament und der Rat eine Vereinbarung an, um die Verwendung von Produkten einzuschränken, die zur Abholzung von Wäldern führen.

Die vorgeschlagenen Rechtsvorschriften werden sich auf wichtige Wirtschaftszweige und globale Märkte, einschließlich der Lieferketten, auswirken. Wir untersuchen, was dies für Unternehmen bedeutet und wie sie sich auf die Einhaltung der Vorschriften in den nächsten zwei Jahren vorbereiten können.

Die Verordnung zur entwaldungsfreie Lieferkette

Die Europäische Kommission hat erfolgreich ein neues Gesetz für das Jahr 2021 vorgeschlagen. Dieses Gesetz würde es Unternehmen erschweren, bestimmte Produkte, die mit der Abholzung von Wäldern in Verbindung stehen, zu beziehen oder einzuführen - von den Rohstoffen bis zu den Endprodukten.

Der Zweck eines solchen Gesetzes ist es, Aktivitäten, die zur Entwaldung führen, zu verhindern und zu reduzieren, da viele Produkte auf dem EU-Markt in ihrer Wertschöpfungskette zur Entwaldung beitragen.

In dem Vorschlag werden mehrere wichtige Produkte und Erzeugnisse genannt, bei denen ein hohes Risiko der Entwaldung besteht, nämlich

  • Palmöl
  • Rinder
  • Soja
  • Kaffee
  • Kakao
  • Holz
  • Gummi

Die neuen Regeln gelten für diese Rohstoffe, wobei die Liste regelmäßig überprüft wird, um sicherzustellen, dass sie für die Absicht, die größten Ursachen der Entwaldung zu stoppen, relevant bleibt.

Nach dem neuen Gesetz müssen die Verbraucherländer sicherstellen, dass die Sorgfaltspflicht in der Lieferkette eingehalten wird, insbesondere, dass die fraglichen Waren nicht auf abgeholztem Land produziert wurden (definiert als Land, das nach dem 31. Dezember 2020 nicht abgeholzt wurde). Sie müssen auch sicherstellen, dass die Ware allen geltenden Gesetzen im Produktionsland entspricht (z. B. kein illegaler Holzeinschlag).

Die Sorgfaltspflicht erfordert detaillierte Rückverfolgbarkeitsmechanismen, was eine der größten Herausforderungen für Unternehmen darstellt. Als Teil des Vorschlags entwickelt die Kommission eine Benchmark zur Bewertung des Abholzungsrisikos je Land. Anhand dieser Bewertung wird der Grad der Prüfung von Unternehmen mit hohem Risiko und in der Folge das Ausmaß und die Strenge der Verpflichtungen bestimmt.

Welche Unternehmen sind von entwaldungsfreien Lieferketten betroffen?

Nach dem ursprünglichen Vorschlag der Kommission sollen Unternehmen, die die folgenden Kriterien erfüllen, in den Anwendungsbereich fallen:

  • Sie platzieren und stellen die gelisteten Waren auf dem Markt zur Verfügung
  • Sie exportieren diese Waren aus der EU

Es wird zwischen Marktteilnehmern und Händlern unterschieden. Marktteilnehmer sind diejenigen, die ein Produkt auf den Markt bringen, während Händler als diejenigen definiert werden, die im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit die genannten Waren auf dem EU-Markt bereitstellen.

Die Marktteilnehmer sind stärker in der Pflicht, eine Sorgfaltsprüfung durchzuführen und eine Sorgfaltserklärung abzugeben, bevor sie ihre Produkte herstellen oder in Umlauf bringen.

Für Gewerbetreibende hingegen gelten weniger strenge Anforderungen, wobei es hier auf die Größe ankommt. Für große Händler gelten die gleichen Verpflichtungen wie für Unternehmer. Während kleine Händler (KMU) nur verpflichtet sind, relevante Informationen über die Nachhaltigkeit ihrer Lieferkette in den letzten fünf Jahren zu sammeln und sicherzustellen, dass die Informationen auf Anfrage der Regulierungsbehörden zur Verfügung stehen.

Dies bedeutet, dass die KMU von der Pflicht zur aktiven Berichterstattung über die Einhaltung der Vorschriften befreit sind. Große Händler und Unternehmen müssen den Nachweis der Einhaltung der Vorschriften über ein Informationssystem erbringen, das zu diesem Zweck verwendet wird.

Wie können Unternehmen der EU-Verordnung nachkommen?

Im Folgenden finden Sie eine schrittweise Anleitung, wie Sie und Ihr Unternehmen die Entwaldungsverordnung einhalten können.

  1. Bewerten Sie das Risiko der Entwaldung in Ihrer Lieferkette. Betrachten Sie beim Risikomanagement Ihrer Lieferkette Ihre gesamte Lieferkette, von den Rohstoffen bis zum fertigen Produkt. Denken Sie daran, dass auch Produkte, die aus Rohstoffen hergestellt werden, unter das Gesetz fallen, also z. B. Leder von Rindern oder Backwaren, die Palmöl oder Soja enthalten.
  2. Berücksichtigen Sie bei der Bewertung des Risikos den Standort und die lokalen Gesetze zur Abholzung sowie die Stärke der Durchsetzung. Einige Länder haben eine lange Geschichte der Abholzung oder des illegalen Holzeinschlags hinter sich, wodurch sie einem höheren Risiko ausgesetzt sind. Bei der Betrachtung der lokalen Gesetze zur Abholzung ist zu beachten, dass die Definition der Abholzung im Vorschlag weiterhin gilt. Das bedeutet, dass eine Ware, die legal, aber auf nach dem 31. Dezember 2020 abgeholztem Land produziert wurde, gegen die Vorschriften verstößt.
  3. Bestimmen Sie die genauen Standorte, an denen eine Ware produziert wurde. Da die Entwaldung direkt mit der Landnutzung zusammenhängt, ist der einzige sichere Indikator für die Überwachung die genaue Identifizierung des Landes. Die geografische Lage des Betriebs ist eine strikte Voraussetzung, um Überprüfungen zu erleichtern.
  4. Führen Sie eine Due-Diligence-Prüfung nach den dargestellten Methoden durch. Die Unternehmen müssen einen dreistufigen Sorgfaltsprüfungsprozess befolgen:
  • Zunächst müssen Betreiber und größere Händler die relevanten Informationen zusammentragen (vor allem die genauen Standortkoordinaten, damit die Satellitenüberwachung eingesetzt werden kann). Dazu ist es erforderlich, mit den Lieferanten die notwendigen Informationen zu erfragen, z. B. die Zertifizierungen der Lieferanten und die Verifizierung durch Dritte.
  • Zweitens müssen Sie anhand der im ersten Schritt gesammelten Informationen das potenzielle Risiko der Nichteinhaltung dieser neuen Verordnung bewerten.
  • Drittens müssen Sie, wenn das Risiko der Nichteinhaltung signifikant ist, Maßnahmen ergreifen, um es zu mindern, andernfalls dürfen Sie Ihr Produkt nicht auf den Markt bringen.

Diejenigen, die nach dem Benchmarking-System als weniger risikobehaftet eingestuft werden, sind von der Erfüllung des zweiten und dritten Schrittes befreit.

Was kommt als Nächstes?

Nach seiner Verabschiedung wird die EU-Verordnung 12 Monate ab dem Datum der Verabschiedung für Betreiber und große Händler und 24 Monate für KMU in Kraft treten.

Wir raten Betreibern und Großhändlern dringend, jetzt mit den Vorbereitungen zu beginnen, da die Einrichtung der Verfahren zur Rückverfolgbarkeit einige Zeit in Anspruch nimmt. Eine frühzeitige Vorbereitung kann Ihnen dabei helfen, Verstöße zu erkennen und zu beheben, bevor das Gesetz in Kraft tritt, denn dann müssen Sie mit Sanktionen rechnen.

Je früher Sie also die Vorschriften einhalten können, desto besser. KMU haben zwar mehr Zeit für die Anpassung, aber wer sich jetzt vorbereitet, hat einen Vorteil, wenn er früh genug damit anfängt.

Wie wir Ihnen helfen

  • Wir unterstützen Sie bei der Einhaltung des Gesetzes über die Abholzung von Wäldern, indem wir Ihre Lieferanten kontaktieren und die Erfassung relevanter Daten intern und entlang der gesamten Lieferkette vereinfachen.
  • Wir erhalten Informationen von Ihren Lieferanten, ohne dass geschäftskritische Informationen über ihre Lieferkette offengelegt werden.
  • Wir erleichtern den Datenaustausch mit den Lieferanten und sorgen dafür, dass die notwendigen und korrekten Informationen aus der Lieferkette mit minimalem Aufwand ankommen.
  • Wir führen Risikoanalysen in Ihrer Lieferkette durch und richten einen Beschwerdemechanismus ein.
  • Wir bieten eine zentrale Plattform zur Verwaltung all Ihrer Daten, die aus der Unternehmenssoftware wie ERP, HRM, EMS usw. stammen.
  • Wir bieten Einblicke auf Grundlage von Datenanalysen, die Ihr Verständnis für Ihre Lieferkette, Ihre ESG-Leistung und Ihre Berichtsstärke verbessern.
  • Wir automatisieren die Nachverfolgung von Datenquellen, Erinnerungs-E-Mails und Berechnungen und verschaffen Ihnen mehr Zeit für andere Dinge.

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.