portfolio-taxonomy-alignment-for-investment-firmen
Artikel
ESG Reporting

Anpassung der Portfoliotaxonomie für Wertpapierfirmen

6. Juli 2023

Es ist von entscheidender Bedeutung, Investitionen in nachhaltige Unternehmen zu lenken, um eine kohlenstoffarme Wirtschaft zu schaffen. Die EU-Taxonomie ist ein Berichtsrahmen, der Anlegern hilft, die Umweltleistung von Unternehmen und ihren Produkten oder Dienstleistungen zu bewerten, damit sie bessere Anlageentscheidungen treffen können. Im folgenden Anwendungsfall erklären wir Ihnen, wie die EU-Taxonomie funktioniert und wie Sie sie nutzen können, um Ihr Anlageportfolio zu optimieren.

Was ist die EU-Taxonomie?
Die EU-Taxonomie ist ein Klassifizierungssystem, das darauf abzielt, gemeinsame EU-Kriterien bereitzustellen, um festzustellen, ob eine Wirtschaftstätigkeit als ökologisch nachhaltig angesehen werden kann. Jede Wirtschaftstätigkeit eines Unternehmens kann bewertet werden, ob sie umweltfreundlich ist oder nicht, und es kann eine Gesamtpunktzahl für jedes Unternehmen ermittelt werden.

Anforderungen an die EU-Taxonomie

Die EU-Taxonomie begann mit einer Übergangsphase, in der die Anforderungen weicher waren als in der endgültigen EU-Taxonomie, damit sich alle Unternehmen daran gewöhnen können. Im ersten Jahr der Anwendung für 2021 mussten die Unternehmen nur die Eignung für die Taxonomie melden, während in den Folgejahren die Anpassung an die Taxonomie gemeldet werden muss. 

Was bedeutet das also?

  • Förderungswürdigkeit nach der Taxonomie: Ein Unternehmen ist taxonomiefähig, wenn eine der wirtschaftlichen Tätigkeiten dieses Unternehmens zu mindestens einem Umweltziel beiträgt.
  • Anpassung an die Taxonomie: Ein Unternehmen ist taxonomiefähig, wenn seine Aktivitäten nicht nur taxonomiefähig sind, sondern auch die übrigen Ziele nicht wesentlich beeinträchtigen und die Mindestgarantien für Menschenrechte und Arbeitsnormen erfüllen.

Die sechs Umweltziele sind die folgenden:

  1. Abschwächung des Klimawandels, 
  2. Anpassung an den Klimawandel,
  3. nachhaltige Nutzung und Schutz der Wasser- und Meeresressourcen,
  4. Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft,
  5. Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung und
  6. Schutz und Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme.

Wie berichtet man über die EU-Taxonomie Nachhaltigkeitskennzahlen?

Für jedes dieser Umweltziele gibt es eine Liste mit entsprechenden nachhaltigen Aktivitäten und technischen Anforderungen, an denen die Unternehmen ihre eigenen Aktivitäten ausrichten können. 

Die Vorgehensweise ist also wie folgt:

  1. Das Unternehmen macht sich mit der EU-Taxonomie vertraut und prüft die Liste der nachhaltigen Aktivitäten und die technischen Prüfkriterien, um diese zu erfüllen.
  2. Das Unternehmen prüft, ob eine seiner Geschäftstätigkeiten der EU-Taxonomie nachhaltiger Aktivitäten entspricht (z. B. Aktivität "3.6 Herstellung anderer kohlenstoffarmer Technologien"), die technischen Anforderungen für diese Aktivität erfüllt, die Mindestgarantien einhält und die übrigen Ziele nicht wesentlich beeinträchtigt.
  3. Sobald das Unternehmen alle seine Aktivitäten auf der Grundlage des Katalogs der EU-Taxonomie-Aktivitäten kartiert hat, muss das Unternehmen diese nachhaltigen Aktivitäten mit seiner Buchhaltung verknüpfen. Die entsprechenden Konten werden dann die notwendigen Finanzzahlen für diese Aktivitäten liefern. 
  4. Die Finanzdaten aus der Buchhaltung des Unternehmens werden addiert und in Relation zum Gesamtbetrag in drei Key Performance Indicators (KPIs) gesetzt:

Umsatz: Der aus nachhaltigen Aktivitäten (gemäß EU-Taxonomie) des Unternehmens erwirtschaftete Umsatz, geteilt durch den Gesamtumsatz des Unternehmens.
Capital Expenditure (CapEx)
: Der Geldbetrag, der in an der Taxonomie ausgerichtete Nachhaltigkeitsaktivitäten investiert wird, geteilt durch alle Kapitalausgaben.
Betriebsausgaben (OpEx):
Der Betrag der Betriebsausgaben (nicht aktivierte Kosten) in Verbindung mit taxonomiekonformen Aktivitäten oder dem CapEx-Plan geteilt durch alle Betriebskosten.

(Ein Beispiel aus der EU, wie das Endergebnis aussehen kann, finden Sie hier).

      5. Schließlich berichtet das Unternehmen über seine KPIs und gibt weitere Erklärungen zum Verfahren, zum Kontext und zu den
Zukunftsplänen.

Vorteile und Herausforderungen des Abgleichs von Anlageportfolios mit EU-Taxonomiedaten

Nachdem die Unternehmen ihre KPIs gemeldet haben, können Investmentfirmen (PE, VC, M&A-Häuser) diese Daten nutzen, um ihre Portfoliostrategien zu bereichern. Investmentfirmen können beispielsweise Portfolios mit einer hohen Green Asset Ratio (GAR) mit braunen Portfolios vergleichen, d. h. mit Portfolios, die einen geringen grünen Umsatz (in der Regel weniger als 1 %) aufweisen. S&P Global Market Intelligence hat einen solchen Vergleich mit 15.000 Unternehmen über einen Zeithorizont von zehn Jahren durchgeführt (auch "Backtesting" genannt). S&P fand heraus, dass ein Portfolio mit den besten 20 % der Unternehmen mit grünen Erträgen die schlechtesten 20 % der Unternehmen mit grünen Erträgen aus dieser Stichprobe über einen Zeitraum von zehn Jahren jährlich um 2,59 % übertrifft.

Die Vorteile der Verwendung von EU-Taxonomiedaten für die Portfolio-Optimierung sind daher augenfällig. Wertpapierfirmen können...

  1. ... Portfolios mit unterschiedlichen Green Asset Ratios vergleichen und den Green Revenue Factor backtesten.
  2. ... die Unternehmen zu identifizieren, die am besten für den kohlenstoffarmen Übergang aufgestellt sind.
  3. ... eine bessere Vorhersage der Portfolio-Performance.
  4. ... bessere Szenario-Analysen durchführen, um das Anlageportfolio unter verschiedenen Umständen (wie z. B. Klimawandelszenarien) einem Stresstest zu unterziehen und Möglichkeiten zur Verbesserung und Risikominderung zu finden.

Eine der größten Herausforderungen für Wertpapierfirmen, wenn es um die EU-Taxonomie geht, ist jedoch die Erhebung der Daten, die für die Bewertung ihrer Ausrichtung erforderlich sind. Die Beschaffung dieser Daten kann sich als schwierig erweisen, vor allem dann, wenn eine große Anzahl von Unternehmen bewertet werden muss (wie in dem genannten Beispiel) oder die interessierenden Unternehmen keine EU-Taxonomiedaten veröffentlichen.

Empfehlungen

Es gibt eine Reihe von Lösungen für die Herausforderungen der Anpassung des EU-Taxonomie-Portfolios:

Erstens können Sie innerhalb Ihrer Wertpapierfirma eine leitende Person benennen, die die Datenerfassung koordiniert. Zweitens können Sie externe Berater engagieren, die Sie bei der Datenerfassung und -bewertung unterstützen. Schließlich können Sie Softwarelösungen einsetzen, um die Datenerfassung und -auswertung zu automatisieren. 

Daato kann Sie bei der Erfassung von Nachhaltigkeitsdaten Ihrer Portfoliounternehmen durch vereinfachte Workflows und Integrationen in die Softwarelandschaft Ihrer Portfoliounternehmen unterstützen, um die Datenerfassung zu vereinfachen und zu automatisieren. Auch für Unternehmen, die keine EU-Taxonomiedaten veröffentlichen, kann Daato mit innovativer Technologie einen sicheren Datenaustausch zwischen dem potenziellen Beteiligungsunternehmen und Ihnen, der Investmentfirma, ermöglichen, damit Sie die Nachhaltigkeitsbemühungen des Unternehmens problemlos bewerten können.

Daato kann alle Datenpunkte mit intelligenten Algorithmen analysieren, um Ihnen personalisierte Einblicke zu geben, wo Ihre Investitionen stehen und wie Sie Ihre Nachhaltigkeit und Investitionsleistung verbessern können.

Verwandte Inhalte

Los geht's!

Nutzen Sie unsere umfassende ESG-Plattform und stellen Sie sicher, dass Sie gesetzeskonform handeln und eine erfolgreiche ESG-Strategie etablieren.